SV Eintracht Auerbach SV Eintracht Auerbach - Banner SV Eintracht Auerbach
SV Eintracht Auerbach e.V. BasketballFreizeitligaArchiv / BerichteSaison 2008 / 09Saison 2007 / 08Saison 2006 / 07Saison 2005 / 06Saison 2004 / 05Saison 2003 / 04Saison 2002 / 03Saison 2001 / 02PresseMannschaftHistorieAnfahrt / AnreiseLinksFotosGästebuchForum SV Eintracht Auerbach e.V.

Saison 2006 / 07

Übersicht

>>2007-03-26 Deutlicher Sieg über TSV Oelsnitz
>>2007-03-18 Finalträume geplatzt
>>2007-03-11 Wieder nichts mit einem Sieg
>>2007-03-04 Basketballer verlieren überraschend deutlich mit 84:103
>>2007-02-19 ICE trifft auf Dampfeisenbahn
>>2007-01-22 Auerbach kann doch noch siegen
>>2006-11-19 Deutlicher 117:72 Erfolg gegen Reichenbach

Spielberichte

News Deutlicher Sieg über TSV Oelsnitz

26.03.2007

Deutlicher Sieg über TSV OelsnitzIm kleinen Finale düpiert Auerbach Oelsnitz mit 110:61

Am Finaltag der Freizeitliga trumpften die Basketballer um Coach S. Vogel noch mal richtig auf und düpierten im Spiel um Platz 3 die Basketballer des TSV Oelsnitz. Denn so stark wie im Vorrundenspiel traten diese nicht auf. Auerbach erwartete eigentlich einen heißen Tanz, wo bis zum Schluss um den Sieg gekämpft werden musste. Doch leider schienen die Messen bereits nach den ersten 12 Minuten gelesen zu sein. Mit 26:6 wurden die eigentlichen Platzherren in die Viertelpause geschickt. Nach diesem doch sehr deutlichen Startviertel schraubten die Auerbacher die Intensität deutlich herab. Der Kontrahent aus Oelsnitz wollte jedoch nicht so recht auf Aufholjagd gehen. Nicht das die Auerbacher das gewollt hätten, doch angesichts der sehr löchrigen Verteidigung und nicht konsequent abgeschlossen Angriffe fragte man sich schon nach dem Willen der Oelsnitzer. Doch ein Blick auf den Spielstand verriet dann doch eine Steigerung der Teppichstädter. Gerade so mit einem Punkt (25:24) sicherten sich die Göltzschtaler das zweite Spielviertel.
Nach der Halbzeitpause erhöhten sich das Spieltempo und die Entschlossenheit der Gäste wieder. Das Ergebnis lautete 30:12 für den Dritten Abschnitt zu Gunsten der Auerbacher. Somit wurde den Oelsnitzern gänzlich der Zahn gezogen und jeder Funken Hoffnung im Keim erstickt. Zwar fehlte in den Reihen der Oelsnitzer mit S. Rossbach eine sicherlich wichtige Stütze für das Team, doch hätte dieser allein die am Ende knapp 50 Punkte Vorsprung nicht verhindern können. Da Auerbach bereits nach drei Spielabschnitten in den Köpfen aller Spieler feststand, wurde im letzten Viertel entsprechend entspannt und locker gespielt. Auf Seiten des Vorjahressiegers schaffte es rechtzeitig in der vorletzten Minute der letzte Spieler sich in die Scorerliste einzutragen. Überhaupt war diese sehr ausgeglichen. Insgesamt konnten sich 6 Auerbacher mit zweistelligen Werten eintragen lassen.
Nach den Personalproblemen, welche sich vor allem in den schweren Spielen gegen Bayreuth niederschlugen, ist man ganz Zufrieden mit dem Abschneiden als Dritter. Für die kommende Saison versuchen die Basketballer 1-2 Neuzugänge verpflichten zu können, um den Weggang von D. Schauer und die erhöhte berufliche Einbindung von V. Pfeiffer zu kompensieren. Über die Sommerpause sind 1-2 freundschaftliche Vergleiche geplant, welche auch gegen Bezirksklasseteams ausgetragen werden sollen.

>>[n ach oben]

News Finalträume geplatzt

18.03.2007

Am Sonntag platzten die Finalträume für den SV Eintracht Auerbach. Die Basketballer der Eintracht Auerbach hatten am Wochenende gleich zwei Spiele zu absolvieren.
Am Samstag war der Halbfinalgegner aus Bayreuth zu Gast in Auerbach. Nachdem der angesetzte Schiedsrichter nicht kam, ging es mit leichter Verspätung los. Als Referees mussten dabei die beiden Mannschaftskapitäne S. Vogel und M. Schmitt agieren. Am Anfang wurde noch relativ verhalten gespielt. Die Bayern hielten sich mit ihren Fouls zurück, da sie nur mit 7 Leuten angereist waren. Auf Seiten der Hausherren waren derer 8 von der Partie. Bis in das 3. Viertel hinein waren die Spielanteile ausgeglichen verteilt. Erst mit Beginn des 4. Viertels setzen sich die Vogtländer langsam aber sicher ab. Das Aufbegehren der Bayreuther das Spiel noch zu drehen, erstickten die Auerbacher im Keime und kamen am Ende zu einem deutlichen 124:111 Erfolg.
Auf Grund der am kommenden Wochenende anstehenden Finalbegegnungen mussten die Göltzschtalstädter bereits am Sonntagabend wieder nach Bayreuth fahren, um das entscheidende Spiel auszutragen. Dabei legten sie gleich zu Beginn einen furiosen Start hin. Die Bayreuther, welche wiederum mit neuen jungen und völlig unbekannten Spielern aufliefen, hatten auf die Offensivattacken der Sachsen keine Antworten parat. Mit 40:23 wurden die Platzherren abgekocht. Dass die gute Wurfausbeute nicht konstant über das gesamte Spiel aufrecht bleibt, konnte man in den zweiten Minuten erkennen. Die Bayreuther kamen besser ins Spiel. Es reichte aber nicht, die Auerbacher ernsthaft in Schwierigkeiten zu bringen. Der Vorsprung wurde auf 67:47 ausgebaut.
Was dann im dritten Abschnitt folgte, war einfach unglaublich. Die Bayreuther stellten in der Verteidigung von Zone- auf Mannverteidigung um. Das brach den Auerbachern das Genick. Es wurde überhastet gespielt und versucht schnelle Punkte zu erzielen, anstatt sich auf die Stärken aus den ersten Vierteln zu konzentrieren. Die Bayreuther schafften es, innerhalb der 12 Minuten den Vorsprung zu egalisieren. Zu Beginn des letzten Spielabschnittes war man wieder am Anfang des Spiels. Mit einer mageren 2-Punkte Führung (93:91) legten die Vogtländer mit einem 8:0 Lauf vor. Erinnerungen aus dem ersten Viertel kamen wieder hervor. Doch diesmal fingen sich die Franken sofort und konnten erfolgreich kontern. Die nächsten zwei Minute verliefen ausgeglichen. Die Führung wechselte mehrfach ohne das sich dabei eine Mannschaft entscheidend absetzen konnte. Die Entscheidung fiel erst in den letzten beiden Spielminuten. Ins Spiel der Auerbacher kam keine Ruhe mehr. Ein letzter Hoffnungsschimmer kam auf, als der Rückstand 30 Sekunden vor Schluss durch einen erfolgreichen Dreier von D. Schauer bis auf einen Zähler reduziert werden konnte. Im Gegenzug wurde schnell das taktische Foul begangen, um die Uhr anzuhalten. Da beide Freiwürfe der Bayreuther erfolgreich durch die Maschen ging, musste im letzten Angriff auf einen erfolgreichen Dreier gegangen werden. Der angesagte Spielzug wurde exakt durchlaufen. Doch der freie Dreierversuch verfehlte das Ziel und somit mussten die Auerbacher mit einer 121:124 Niederlage die Heimreise antreten.
Für die kommende Finalrunde stehen die Paarungen fest. Plauen, welche sich gegen Oelsnitz in zwei Spielen durchsetzen konnten, steht im Spiel um Platz eins gegen Bayreuth. Die Auerbacher kämpfen am kommenden Sonntag gegen Oelsnitz um Platz drei.

>>[nach oben]

News Wieder nichts mit einem Sieg

11.03.2007

Auerbach muss sich der dünnen Spielerdecke beugen

Tja, so ist es, wenn einem die Spieler ausgehen. Das Ergebnis heißt im konkreten Fall 93:104 für Bayreuth. Obwohl diesmal mit einem Mann weniger, hielt man länger durch und gestaltete den Spielverlauf bis ins letzte Viertel ausgeglichen. Coach S. Vogel musste sogar mit A. Carl einen alten Bekannten rekrutierten, um überhaupt eine Chance zu haben. Die Bayreuther zauberten ihrerseits wieder einen neuen jungen und talentierten Spieler aufs Parkett.
Doch das erste Viertel gehörte klar den Vogtländern. Auch wenn es angesichts des Viertelergebnisses von 23:19 nicht so aussah, agieren die Gäste abgeklärter als ihr Kontrahent. Ihnen gelangen sogar gegen die schnellen Wagnerstädter Fast-Breaks.
Im zweiten Abschnitt schraubten sie das Tempo dann merklich herunter. Zumindest die Auerbacher. Die Platzherren versuchten weiter Druck in der Offensive aufzubauen. Manchmal schien es so, das es den Bayreuthern egal war, ob ein Verteidiger dastand oder nicht. Sie zogen einfach zum Korb. Das Foul beim unvermeidlichen Kontakt bekam dann die verteidigende Mannschaft aus Auerbach. Das Ergebnis war ein 24:35 Viertelergebnis und somit ein Halbzeitstand von 47:54.
Nach der großen Pause, welche dann nur 3 Minuten betrug kamen weitere Spieler auf Seiten der Gastgeber hinzu. Somit erhöhte sich der Druck. Doch hier hielt Auerbach eisern und mit Erfolg dagegen. Bemerkbar in der Punktausbeute der Wagnerstädter machte sich die Umstellung auf eine Mannverteidigung. Vor 35 Punkten im Abschnitt 2 verringerte sich deren Ausbeute auf 17 Zähler. Somit schafften die Göltzschtalstädter sogar vor Beginn der letzten 10 Minuten einen 2-Punkte Vorsprung zum 73:71.
In den finalen Spielminuten zeigte sich dann die abbauende Kondition. Viele Korbversuche wollten nicht mehr durch den Korb. Bis zur 6. Minute gaben die Vogtländer alles und erhöhten nochmals den Vorsprung auf 87:81. Dann folgten allerdings von den bis dahin gut pfeifenden Schiris zwei fragwürdige Entscheidungen. Im Auerbacher Angriff wurde ein Foul der Bayreuther nicht geahndet und im Gegenzug ein klarer Schrittfehler nicht abgepfiffen. Im nächsten Angriff der Bayreuther bekam dann O. Stegner sein 6. Foul und wurde somit auf die Bank verbannt. Allerdings sah er den Pfiff nicht ein, und bekam dafür folgerichtig ein Technisches Foul. Diese Verkettung unglücklicher Umstände bescherte den Bayreuthern den Ausgleich in der 7. Minute. Danach sackte die Motivation und die Spiellust der Vogtländer rapide ab.
Bis zur 11. Minute zogen dann die Hausherren mit ihrem bereits erwähnten Spiel "Geradeaus durch zum Korb" auf 89:100 davon. Der Rest war nur noch Ergebniskosmetik. Am Ende stand wieder eine Niederlage auf dem Konto der Gäste.
Zum 2. Spiel in den Play-offs haben die Vogtländer allerdings Heimrecht. Nur sollten wieder so viele Spieler fehlen, wird es sehr schwer gegen die junge Truppe aus Bayern zu bestehen.

>>[nach oben]

News Basketballer verlieren überraschend deutlich mit 84:103

04.03.2007

Auerbach büßt Heimrecht für Play-offs ein

Noch ist nichts verloren für die Meisterschaft in der Freizeitliga, jedoch mussten sich die Basketballer vom SV Eintracht Auerbach im letzten Vorrundenspiel in Bayreuth geschlagen geben.
Die Vorzeichen sahen schon nicht besonders verheißungsvoll aus. Mit nur 7 Spielern konnten die Vogtländer am Sonntagabend in Bayern antreten. Die Bayreuther boten 10 Akteure gegen die Vogtländer auf, weitestgehend bestehend aus jungen talentierten Spielern. Die Gastgeber zeigten ein sehr abgeklärtes Spiel. Zu beobachten war vor allem, wie sie die Zonenverteidigung der Auerbacher auseinander zogen und somit viele schnelle Bewegungen in die frei werdenden Lücken realisieren konnten. Hier waren die Auerbacher dann oft einen Schritt zu langsam. In der Verteidigung begannen die Platzherren mit einer Mannverteidigung.
Die Vogtländer konnten in dieser Phase locker das Tempo der Bayreuther mitgehen und lagen nach den ersten 10 Minuten knapp mit 26:23 vorn. Zu Beginn des zweiten Spielabschnittes zauberten die Wagnerstädter gleich mal einen 12:0 Lauf aufs Parkett. Die Auerbacher waren ein wenig von den Socken, fingen sich jedoch wieder und konnten den Rückstand beim 44:46 mit zwei Punkten zur Halbzeitpause in Grenzen halten.
Nach der Halbzeitpause starteten die Bayreuther wieder mit einem 13:0 Lauf. Doch davon erholten sich die Gäste nicht mehr vollständig. Mit aller Kraft bäumten sich die Auerbacher noch einmal auf und konnten bis zum Ende des dritten Viertels noch einmal bis auf 3 Punkte verkürzen. Jedoch kostete die Aufholjagd zu viel Kraft, um die Führung zu ergattern und bis zum Schluss behaupten zu können.
Im letzten Abschnitt schalteten die Göltzschtalstädter zu langsam von Offence in Defence um und fingen sich somit viele Punkte durch Fast-Breaks der Bayreuther ein. Die Auerbacher boten dennoch eine gute Vorstellung. Verloren ging das Spiel auf Grund der fehlenden Bankspieler. Weiterhin kann man als Gründe die zu langsame Verteidigung nennen. Im Angriff fehlten die Cuts ohne Ball zum Korb. So wurde des Öfteren einfach nur zugeschaut, was der in Spieler in Ballbesitz macht ohne eine Hilfe anzubieten.
Am Ende fiel das Ergebnis mit 84:103 sehr deutlich aus. Durch die Niederlage rutscht Auerbach in der Tabelle auf den dritten Rang ab und muss den Bayreuthern den 2. Tabellenplatz überlassen. In den kommenden Play-off Spielen geht es wieder gegen die Bayreuther, welche im Best-Off-Three Modus ausgetragen werden.

>>[nach oben]

News ICE trifft auf Dampfeisenbahn

Deutlicher 128:61 Erfolg über Münchberg

So oder so ähnlich gestaltete sich das Aufeinandertreffen des SV Eintracht Auerbach und des TSV Münchberg am vergangenen Sonntag in der Freizeitliga. Mit leichter Verspätung trafen die Gäste in der Turnhalle ein. Einen ausgeschlafenen Eindruck vermittelten diese nicht. Die Devise bei den Platzherren hieß dann auch: rennen, rennen, rennen. Bereits in den ersten zehn Minuten gerieten die Gäste mit 32:14 ins Hintertreffen. Die anderen Viertel verliefen ähnlich. Circa 80 Prozent der Auerbacher Angriffe wurde über einen Fast Break abgeschlossen. Bei den wenigen Set-Play-Gelegenheiten zeigten die Vogtländer, dass sie schon jahrelang zusammen spielen. Mit sehenswerten Kombinationen und disziplinierten Ausführen der Spielsysteme überwanden sie ein ums andere Mal die viel zu langsame Verteidigung der Bayern. Das Offensivspiel der Gäste glich gegenüber der Spielweise der Vogtländer einer Zeitlupendarstellung. Gemächlich brachten sie den Ball über die Mittelinie um dann nach geraumer Zeit, teilweise mit wilden Würfen den Abschluss zu suchen. Über die Viertelergebnisse von 32:14, 30:13, 33:20 und 33:14 sicherten sich die Eintrachtler einen sicheren Play-Off-Platz, da parallel am Wochenende die Oelsnitzer gegen Plauen verloren haben. Der Lohn der konditionellen Arbeit zeigte sich in der Punkteausbeute der einzelnen Spieler. Jeder konnte sich mit einer zweistelligen Zahl in die Scorerliste eintragen. Fehlenden Willen und Einsatz war den Münchbergern allerdings nicht vor zu werfen. Das Highlight des Spiels gab es in der letzten Spielminute. Der Münchberger B. Schmitt stand in einer 1-gegen-1 Situation unterm Auerbacher Korb. Doch er scheiterte bei seinem Korbversuch am Auerbacher V. Pfeiffer, welcher den Versuch blockte. Doch da der Ball wieder in die Hände des Münchbergers fiel, versuchte er es erneut. Dies wiederholte sich dann noch vier Mal, bevor die Auerbacher wieder in Ballbesitz kamen. So hatte V. Pfeiffer innerhalb von 15 Sekunden 5 Blocks, soviel wie normalerweise in einem ganzen Spiel nicht. Am Ende setzten sich die Göltzschtalstädter sehr deutlich mit 128:61 durch.

Macht (17), Pfeiffer (20), Schauer (16), Vogel (24), Büttner (10), Stegner (28), Spitzner (13)

>>[nach oben]

News Auerbach kann doch noch siegen

22.01.2007

Niederlage beim Homesquad Plauen mit 90:87

Zum Auftaktspiel am vergangenen Wochenende reisten die Göltzschtalstädter zum Mitfavoriten nach Plauen. Eigentlich zwei Freizeitligamannschaften, waren doch beide Teams mit Ligaspielern bestückt. Rein Zahlentechnisch verlief das Spiel mit 22:25, 45:43, 66:64 und 90:87 immer ausgeglichen und eng. Der Spielverlauf jedoch war ein anderer. Beide Mannschaften spielten mit Hoch und Tiefs. So wuchs der Vorsprung teilweise bis au 10 Punkte an, ohne das daraus ein Team einen entscheidenten Vorteil ziehen konnte. Die Auerbacher agierten mit einer zu langsamen Verteitigung. Die Plauener Spieler, allesamt gute Distanzschützen, schenkte man zu viel einfache Würfe. In der Offensive lief das Spiel zu statisch ab. Es fehlte einfach die Bewegung ohne Ball. Komischerweise ist dies immer bei den Plauenern in der Hufelandhalle der Fall.
Am Ende musste man den zahlreichen Spielerabgängen im Team Tribut zollen. Mit nur 7 verfügbaren Spielern angereist, fehlten in den Schlussminuten mit Dirk Schauer und Silvio Vogel zwei Schlüsselspieler, welche mit 6 Fouls belastet auf der Bank Platz nehmen mussten. Angesichts der Schirileistung eigentlich ein Unding, da die zwei Herren nicht wirklich viele Fouls pfiffen. Am Ende hatten die Auerbacher noch die Chance zum Sieg. Beim Stand von 87:88 und noch 7 Sekunden Restspielzeit hatten die Göltzschtaler Ballbesitz. Doch der Einwurf fiel in des Gegners Hände und so besiegelten diese den Misserfolg der Gäste.

Mit anfänglichen Startproblemen zu einem deutlichen 94:74 Sieg

Auerbach kann doch noch siegen
Im zweiten Spiel des Wochenendes ging es zu Hause gegen den TSV Oelsnitz. Wieder nur mit 7 Spielern angetreten, kassierten die Hausherren gleich einen 0:10 Lauf der Gäste. Das waren ja schöne Vorzeichen. Erst in der 4. Spielminute fiel der erste Korb für Auerbach. Die Gäste hatten schon den Wind des Erfolges in der Nase, da auch bis zum Ende der ersten 10 Minuten auf Seiten der Eintracht nichts zusammen ging. Mit einem 13:25 Rückstand begann das 2. Viertel. Jetzt legten die Hausherren eine Schippe zu. Mit einem Kraftakt überfielen sie die Oelsnitzer. An eine geordnete Spielweise war da nicht zu denken. Es mussten Punkte her, und das so schnell wie möglich. Da aber auch die Gäste weiterhin erfolgreich agierten und die Verteidigung der Eintrachtler sich noch nicht gefunden hatte, war die Aufholjagd durch ein Run-and-Gun Spiel gekennzeichnet. Zum Pausentee stand es ausgeglichen mit 46:44.
Mit Beginn der zweiten Halbzeit verfügten die Hausherren dann aber doch über den längeren Atem. Die erhöhte Intensität im 2. Spielabschnitt konnten die Oelsnitzer im 3. Abschnitt nicht mehr mitgehen. Durch die Umstellung auf eine Zonenverteidigung agierten die Platzherren wesentlich Erfolg versprechender gegen die gegnerische Korbausbeute. Das Viertel ging mit 21:14 an die Auerbacher. Im 4. Viertel wurde die Intensität auf beiden Seiten wieder heruntergeschraubt. Auerbach schiffte den Vorsprung sicher in den Hafen des Erfolges und siegte am Ende mit 94:74 über eine sehr starke Oelsnitzer Mannschaft.
In der Tabelle liegt nun Auerbach hinter den ungeschlagenen Plauenern. Im Kampf um die Meisterschaft ist aber noch alles offen.

>>[nach oben]

News Auerbach wird Favoritenrolle gerecht

19.11.2006

Deutlicher 117:72 Erfolg gegen Reichenbach

Am vergangenen Sonntag began für die Spieler um Coach Silvio Vogel die diesjährige Basketballsaison. Im letzten Jahr haben sie den Pott geholt, dementsprechend hoch waren die Erwartungen im ersten Spiel. Mit einem ungefährdeten deutlichen Heimerfolg in der Diesterwegturnhalle setzen sie sich gegen die Reichenbacher Vertretung durch. Den Gästen gelang in den ersten 6 Minuten des Spiels gerade mal ein erfolgreicher Korberfolg. Nach dem ersten Viertel schien die Messe schon gelesen zu sein. Mit 27:11 führten die Göltztalstädter nach den ersten zehn Minuten. im zweiten Abschnitt das selbe Spiel. Auerbach punktete nach Belieben. Das Viertel mussten die Reichenbacher wieder deutlich mit 24:10 abgeben. Mit Beginn der zweiten Halbzeit durften die Bankspieler ihr Können unter Beweis stellen. Leider unterliefen den Auerbachern in den Anfangsminuten zahlreiche Ballverluste, meist durch Fehlpässe. Auf der Gegenseite schienen die Gäste nicht besonders erfreut über die Fahler der Heimmannschaft zu sein. Denn die Punkteausbeute blieb weit unter ihren Möglichkeiten zurück. Zum Schlussspurt führten die Gastgeber bereits mit 73:46. Angesichts des bisherigen Punkteniveaus musste man sich gehörig strecken, wenn man die 100-Punktemarke knacken wollte. Das Spiel glich nun einem "Run & Gun" Spiel. Mit zahlreichen Fast-Breaks schraubten beide Teams ihre Ausbeute nach oben. Mit Schlusspfiff wies die Anzeige einen Stand von 117:72 auf. Das heißt im letzten Viertel errangen die Auerbacher ganze 44 Punkte bei 26 Gegenzählern. Im nächsten Spiel steht auswärts der Homesquad Plauen auf dem Terminplan. Neben Bayreuth wird dies die härteste Nuss sein, welche im Kampf um die Meisterschaft zu knacken gilt.

Punkte: Macht(4 Pkt.), Rudolph(4), Schauer(21), Vogel(17), Büttner(13), Stegner(13), Spitzner(10), Fraß(5), Pfeiffer(30) reportet by beepmatz

>>[nach oben]

Aktuelles

++ Aktuelles ++

.Nächstes Spiel

Eintracht Auerbach - ???


Finaltag Freizeitliga
Reichenbach
29./30. Mai 10
??:?? Uhr TippOff

.Letztes Spiel

Auerb. - Hof 83:54

Freizeitliga
1. Spieltag FZL
vom 11. Apr 2010

>>Alle Spielberichte
>>kompletter Spielplan

.Historie

Neue Aufarbeitung

Die Historie des Vereins in chronologischer Reihenfolge mit allen sportlichen Erfolgen.
Vielen Dank an Silvio Vogel.

>>Historie

bottom

[ Startseite ]  [ Admin ]  [ Sitemap ]  [ Kontakt ]  [ Impressum
© SV Eintracht Auerbach/Vogtland e.V. 1992-2007 | Letzte Aktualisierung: 30 Oct 2008 20:27
Valid XHTML 1.0 Strict Valid CSS! Google Analytics